AMAZON, Raubtier mit ewigem Wachstum? Analyse der AMAZON Aktie!

AMAZON Aktie WKN: 906866  bzw. ISIN: US0231351067

AMAZON, AMAZON Aktie, AWS, 906866, Software, Cloud, Logistik

AMAZON Fashion Werbung, AMAZON Aktie
Bild: AMAZON Fashion Werbung Quelle: galileo-investments

AMAZON ist ein hoch “disruptiver Raptor”. Die Firma verhält sich wie ein Raubtier, das nicht genug bekommen kann. Wittert Jeff Bezos, der AMAZON CEO, ein Geschäft, so fällt er mit unbarmherziger Härte über ganze Branchen her und erobert die Marktführerschaft im Sturm.

Lesen Sie hier, ob dieser “aggressive Durchlauferhitzer” etwas für Ihr Depot sein könnte.

AMAZON, das ist nicht nur ein Internethändler, AMAZON, das ist wie 200 aggressive Start-Ups, die eng verflochten zusammenarbeiten. Was Jeff Bezos hier geschaffen hat, ist Furcht und Faszination gemeinsam. Eine solche Firma gibt es kein zweites Mal auf dem Planeten. AMAZON zeichnet sich durch ein exorbitantes Wachstum aus. Viele Analysten sagen, die Aktie sei zu teuer, zu hoch bewertet. Ja das mag sein, die Bewertung ist wirklich sehr hoch, doch AMAZON allein darauf zu reduzieren könnte ein Fehler sein. Fakt ist, AMAZON macht kaum Gewinn. Nun muss man Fragen, warum das so ist. Meine Meinung, AMAZON könnte hohe Gewinne einfahren und dadurch ein geringeres KGV ausweisen, nur hat Jeff Bezos andere Pläne. Wachstum um jeden Preis, ohne Rücksicht auf Margen, Gewinn und KGV, das ist das Credo. Doch beginnen wir am Anfang, sehen wir uns dieses Unternehmen einmal in Ruhe an.

Was AMAZON eigentlich alles?

Zunächst ist AMAZON der größte Online-Versandhändler der Welt der 1995 von Jeff Bezos gegründet wurde. Es handelt sich also um ein recht junges Unternehmen und Jeff Bezos hält noch immer knapp 17 % der Aktien. Waren aus allen Bereichen lassen sich auf der Internetseite Amazon.com bestellen. Angefangen hat alles mit Büchern, doch das Angebot umfasst heute so ziemlich alles, was sich verkaufen lässt. Doch nicht alles, was man als Kunde bei Amazon kauft, kommt auch direkt von Amazon. In der Zwischenzeit ist die Plattform zu einem Marktplatz geworden, auf dem private und gewerbliche Verkäufer ihre Waren anbieten können. Und AMAZON verdient kräftig mit.

Viele Menschen kennen nur diese eine Seite von AMAZON. Sie wissen nicht, dass ein Großteil der Umsatz (und des Gewinns) aus der Sparte AWS (AMAZON Web Services) kommt. Diese Sparte wächst enorm und es ist kein Ende in Sicht. Die Konkurrenten hier sind Alphabet und Microsoft, doch der Markt ist groß genug für alle drei.

AMAZON das Medienunternehmen

Aber AMAZON ist auch ein Mediengigant und produziert und vertreibt Serien und Filme. In diesem Bereich steht der Konzern auch im Wettbewerb mit Disney, Netflix und Co. Doch auch Spotify und Deezer zählen zu den Konkurrenten, den ein Streaming Dienst für Musik wird natürlich ebenfalls angeboten. Dann verlegt AMAZON KDP (Kindle Direct Publishing) natürlich auch Bücher, welche selbstverständlich über die Plattform analog und digital vertrieben werden.  Sie sehen, AMAZON ist ein Mediengigant und steht so ziemlich mit jeder Medienfirma in Konkurrenz offline oder online, Musik, Film, Zeitung oder Buch, AMAZON ist überall vorne mit dabei.

Als wäre das nicht genug ist AMAZON auch noch im Bereich KI (Künstliche Intelligenz) aktiv. In dieser Sparte konkurriert man mit Alphabet (Google) sowie Microsoft und Apple.

Und sonst so?

Und nein, das ist noch nicht alles, auch im Hardware-Geschäft ist AMAZON stark und wächst. AMAZON Fire, Kindle, Basic, die ALEXA Boxen und vieles mehr wird direkt von AMAZON hergestellt.

Selbst die Logistik macht AMAZON mehr und mehr selbst, so hat die Firma z. B. 25 Flugzeuge und einen eigenen Lieferdienst. Zwar steht dieser noch am Anfang und ist deutlich kleiner als UPS, DHL und Co. Doch wer AMAZON kennt der Weiß “es wird ernst”.

Ist also die AMAZON Aktie etwas für Ihr Depot? Am Ende müssen Sie diese Frage nach Abwägung aller Chancen und Risiken selbst abwägen.

Jeff Bezos

Jeff Bezos führt den Konzern seit 1994 als CEO und hält noch knapp 17 % der Anteile. Das macht Ihn heute zu einem der reichsten Menschen auf der Erde. Er hat zur Frühzeit des Internets das Potenzial erkannt, und damals einen Online-Buchhandel aufgezogen. Zu zweifelhafter Ehre brachte er es mit dem Titel  “schlechtester Chef der Welt”,  verliehen beim Weltkongress des internationalen Gewerkschaftsbundes im Jahr 2014. Der Grund dürfte Jeffs bekannt, berüchtigtes und gnadenlosen Verhaltens gegenüber seinen Mitarbeitern gewesen sein. Neben AMAZON hat Jeff Bezos auch noch das Raumfahrtunternehmen “Blue Origin” gegründet. Außerdem hat er das Unternehmen “The Washington Post” gekauft.

Ein paar Fakten zum Unternehmen:

  • Mitarbeiter: 340.000
  • Umsatz 2016: mehr als 135 Mrd. USD
  • Umsatzschätzung für 2017: um 165 Mrd. USD
  • Jahresüberschuss 2016: 3,9 Mrd. USD (in 2017 werden die Gewinne niedriger ausfallen)
  • Gewinn je Aktie 2016: 4,60 EUR
  • Dividende für 2016: keine
  • Aktuelle Marktkapitalisierung: 422 Mrd. EUR (Stand 05.10.2017)
  • KGV 2016: 160
  • KGV 2017 geschätzt: 240
  • Aktienkurs: 818,20 EUR (am 05.10.2017)
  • Spannend: In der Spitze wurden über die Webseite 420 Artikel pro Sekunde verkauft

Die wichtigsten Produkte in der Übersicht:

Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Produkte/Produktgruppen von AMAZON mit einer kurzen Einschätzung des zukünftigen Potentials meinerseits:

  • Online-Warenversand:
    • Versand über AMAZON Shop: kontinuierlich wachsender Umsatz
    • Marketplace: leicht wachsender Umsatz
    • AMAZON Fresh für Lebensmittel: stark wachsender Umsatz
  • AWS Cloud Plattform
    • AWS (AMAZON Web-Services für Unternehmen): stark wachsender Umsatz
    • Künstliche Intelligenz: Services für ALEXA und Co.: kein direkter Umsatz derzeit
    • AMAZON Photos und andere Dienste: in PRIME enthalten
  • Streaming Produkte:
    • AMAZON Video Streaming Plattform (AMAZON Prime Video): wachsender Umsatz
    • Musik Streaming mit AMAZON Prime Musik und AMAZON Musik Unlimited: wachsender Umsatz
    • Twitch Plattform für Videospiele Streaming wurde übernommen
    • Prime Reading: wachsender Umsatz
  • AMAZON Hardware:
    • Fire TV Boxen und Fire TV Stick machen Fernseher intelligent und diesen als Abspielgerät für Musik und Film Streaming: wachsender Umsatz
    • AMAZON Echo der Sprachassistent für KI ALEXA: wachsender Umsatz
    • Fire Tablets: gleichbleibender Umsatz
    • Kindle Geräte zum Lesen von ebooks: gleichbleibender Umsatz
    • AMAZON Basic Produkte: wachsender Umsatz
  • Sonstige Produkte:
    • Robotics: keine Einschätzung möglich
    • Air / AMAZON Logistik: erzeugt zunächst hohe Kosten
    • Pay als Bezahldienst, und zukünftiger PayPal Konkurrent: keine Einschätzung möglich

Vorteile und Chancen:

Zu Hause vom Sofa aus shoppen, dann einen Film ansehen oder ein Buch lesen. Später noch einen Anruf über Alexa tätigen, oder das Licht dimmen. Alles im AMAZON-Universum möglich, ohne das Sofa zu verlassen, was superbequem ist.

Während sich andere Unternehmen auf das Kerngeschäft konzentrieren, macht AMAZON genau das Gegenteil. Immer neue Dinge werden zum Kerngeschäft definiert, was die Breite des Angebots erhöht. Aber das Angebot wächst nicht nur in die Breite, sondern auch in die Tiefe. So produziert man z. B. Elektroartikel selbst, (AMAZON Basic) verkauft diese über die Webseite und kann dann auch noch selbst liefern. (über die AMAZON-Logistik bzw. die eigenen Paketstationen (AMAZON Lockers) die derzeit aufgebaut werden)

Dienste werden intelligent verknüpft, was einen Mehrwert bietet. So wird zum gekauften Steak vielleicht noch der passende Wein empfohlen. Oder, aufgrund eines gebuchten Urlaubs, wird man daran erinnert, dass noch ein kurzärmliges Hemd gekauft werden sollte. AMAZON hat viele Daten, welche gezielt genutzt werden können um pass genaue Angebote zu machen. AMAZON kennt seine Kunden und weiß genau, was diese benötigen könnten.

Der Preis: AMAZON geht jeden Preis mit, ohne Rücksicht auf die Marge. Das macht sie zu einem unangenehmen, kaum zu schlagenden, Gegner.

AMAZON hat Millionen von Kunden, allein in Deutschland sollen es um die 43 Millionen sein. Das ist mehr als die Hälfte der Einwohner. Diese Kunden haben alle einen Account und werden nach und nach immer mehr Produkte und Services beziehen.

Welche Vorteile gibt es noch?

Das Wachstum ist enorm, der Onlinehandel wächst genauso wie die Einkünfte aus Prime, Kindle und Co. Bereits eine kleine Preisanhebung, etwa bei PRIME kann zu direkten Gewinnen führen. Würde man die monatliche Gebühr nur um 1 bis 2 Euro erhöhen, so hätte dies eine durchschlagende Wirkung. Netflix hat gerade erst die Preise erhöht, Spielraum gäbe es also.

AMAZON denkt weltweit. Während viele Konkurrenten versuchen ihren lokalen Marktanteil zu schützen expandiert AMAZON weltweit und denkt global. So können Produkte, wie Filme zu sehr günstigen Preisen massenhaft angeboten werden.

AMAZON ist sehr innovativ. Es wird ganz viel ausprobiert und was schiefgeht, hat man wenigstens versucht. Man traut sich also etwas, dass würde auch vielen anderen Unternehmen gut tun. So gibt es die Dash Buttons, ALEXA, Same Day Delivery, eigene Tablets und andere Hardware und vieles mehr.

Kommen wir zu den Risiken:

AMAZON ist immens hoch bewertet mit einem KGV von geschätzt über 240 für 2017. Durch die hohen Erwartungen ist immer ein Kurs-Risiko vorhanden. Mir ist keine Firma dieser Größe bekannt, die ein solches KGV aufweißt, so etwas hat es noch nie gegeben. Das KGV für 2016 lag bei 160, somit soll der Gewinn dieses Jahr sogar fallen. Wie es 2018 aussieht, ist völlig unklar, vielleicht macht der Konzern sogar Verlust, vielleicht schafft man aber auch einen Rekordgewinn.

Alles richtet sich nach den Kunden, die eigenen Mitarbeiter stehen nicht im Mittelpunkt. Geringe Löhne und schlechte Konditionen bzw. Arbeitsbedingungen führten und führen zu zahlreichen Streiks. Das Image des Konzerns leidet darunter und AMAZON ist immer wieder in der Presse bzw. in den Nachrichten. Ob man in eine solche Aktie investieren möchte, muss jeder selbst entscheiden. Verharmlosen oder verschweigen möchte ich diese ethischen Themen aber nicht.

Zahlreiche Konkurrenten machen AMAZON das Leben schwer. “Eure Marge ist meine Chance” hat Jeff Bezos mal gesagt. Diese Marge ist im Lebensmittelbereich aber sehr gering.  REWE, EDEKA und Co. bieten auch Lieferdienste an. Außerdem steht AMAZON so ziemlich mit jedem Technologie,- und Online-Konzern in direkter oder indirekter Konkurrenz. Um nur einige zu nennen: Alphabet, Microsoft, Netflix, Facebook, Spotify, Zalando, WALMART, Apple, Deutsche Post DHL usw.

WALMART als großer Konkurrent macht derzeit noch deutlich mehr Umsatz als AMAZON und wird nun aktiv den Kampf aufnehmen. So investiert WALMART derzeit stark in den Onlinehandel und hat die Online-Plattform JET.com übernommen. Wie dieser Kampf ausgeht, ist ungewiss, ich persönlich würde aber eher auf das flexible AMAZON wetten.

Microsoft AZURE steht in Konkurrenz mit AMAZON AWS. Microsoft hat hier ein sehr gutes Produkt im Angebot, welches AMAZON das Leben schwer macht. Doch der Markt ist groß genug für beide. Durch das hohe Wachstum bei AWS sind hohe Investitionen notwendig. Gut für die Hardware Hersteller und teuer für AMAZON. Diese hohen Kosten werden über Jahre bleiben.

Gegenwind könnte auch von einigen Staaten bzw. der Politik kommen, die Steuerpraktiken von AMAZON stehen seit längerem auf dem Prüfstand. Außerdem könnte die Politik versuchern die Old-Economie und dessen Arbeitsplätze zu schützen.

Eine Menge Risiken:

Mit dem Fire Phone gab es einen heftigen Fehlschlag. Doch Fehlschläge gehören zur Philosophie. Es wird in Zukunft weitere teure Fehler geben, dieses sind so gut wie sicher.

Übernahme von Whole Foods um den Lebensmittelbereich mit AMAZON Fresh! im Rücken zu erobern. Es ist längst nicht sicher, dass es gelingt, auch diesen Markt zu erobern. Die Konkurrenz ist in einigen Ländern (vor allem in Deutschland) enorm stark.

Eigener App-Store schränkt die Nutzbarkeit der Hardware ein. Es wird immer direkt zu AMAZON verlinkt, das stört viele sehr.

Kindle Bücher sind nur auf Kindle Hardware zu lesen. AMAZON versucht ein geschlossenen System zu etablieren. Das ist einerseits gut, aber dadurch schränkt es die Nutzungsmöglichkeiten der Geräte ein. Geschadet hat es bisher allerdings nicht.

Kann sich das Wachstum fortsetzen?

Versucht man die AMAZON Aktie zu bewerten muss man sich diese Frage stellen. Und man muss auch all die Produkte und Themen, welche Jeff und sein Team noch erfinden werden, mit einrechen. Wer sagt das AMAZON nicht in 2018 ins Car Sharing einsteigt, Siemens übernimmt oder als Energiekonzern aktiv wird. Wundern würde mich nicht mal, wenn man Tesla übernimmt. Wenn die Vergangenheit eines zeigt, dann das alles möglich ist. Fest steht, AMAZON wird in die Breite und die Tiefe investieren und wachsen. Und sie werden den anderen, durch aggressive Preise und guten Service wenig Luft lassen.

Ich schätze, AMAZON wird weiter in den lokalen Handel expandieren und so online und offline Welt immer enger verzahnen. Die Übernahme von
“Whole Foods” zeigt diesen Weg bereits. Die nächsten logischen Schritte wäre der Kauf einer Marke in Europa wie Tesco oder Real. Auch könnte ich mir vorstellen, das AMAZON weitere Produkte selbst herstellt. Shampoo oder Windeln direkt von AMAZON? Warum nicht? Auf jeden Fall wird die Logistik weiter optimiert. Beispielhaft könnte eine Übernahme der “Deutschen Post DHL”  AMAZON sofort zum globalen Logistik Giganten machen. Die Deutsche Post ist gar nicht mal so teuer, und so ein Netzwerk selbst aufzubauen kann sehr anstrengend werden.

Was bedeutet das alles?

Kurzum das Wachstum wird bleiben, in vielen Bereichen. Der Service wird noch besser, schneller und günstiger werden. Selbstfahrende Autos und Roboter werden die Lieferung weiter verbilligen und beschleunigen. Der Medienbereich rund um Filme, Musik und Bücher wird ebenfalls wachsen. Auch hier könnte ich mir eine Übernahme vorstellen. Ich gehe davon aus, das AMAZON die kommenden 10 Jahre jedes Jahr zwischen 10 – 30 % Umsatzwachstum erzeugen kann. Genauer kann ich es beim besten Willen nicht einschätzen.

Rechnen wir zum Spaß man mit 15 % durchschnittlichem Wachstum, so ergibt sich für das Jahr 2027 ein Umsatz von fast 630 Mrd. USD. Bei einer 3 %-Marge ergäbe sich ein Gewinn von knapp 19 Mrd. USD. Auf den heutigen Kurs gerechnet wäre man bei einem KGV von 26. Dies zeigt noch mal eindrucksvoll, wie extrem hoch AMAZON heute bewertet ist. Da wird einem ganz schwindelig.

Wie dem auch sei, bei 20 % Wachstum (Umsatz in 2027 über 1 Billion) und einer Marge von 4,5 % Beträge das KGV nur noch 12,3. In 10 Jahren werden wir es wissen.

Investment Idee:

Bei der Bewertung müsste man eigentlich sagen “Finger Weg” bzw. verkaufen  aber dieser Maßstab gilt für die AMAZON Aktie nicht. Man hätte bereits vor Jahren investieren müssen. Tja so ist das “hätte, hätte”. Wer heute noch nicht investiert ist, kann bei 810 – 850 EUR eine erste, ganz kleine Position kaufen. Es ist aber nicht ausgeschlossen das sich die Aktie noch mal halbiert. Das Risiko ist vorhanden! Wahrscheinlicher ist allerdings ein maximaler Rückgang bis in den Bereich von etwa 600 EUR. In diesem Bereich würde ich zum Kauf raten. Läuft der Kurs aber weiter nach oben, heißt es in einigen Jahren wieder “hätte, hätte…” . Die AMAZON Aktie könnte sich daher sogar als Sparplan Aktie eignen. Aber das muss jeder selbst entscheiden. Die Kernfrage ist, ob man an den weiteren Siegeszug glaubt und ob man sich für 10 Jahre festlegen kann. Bleibt das Wachstum bei 20 %, so wird die AMAZON Aktie in einigen Jahren deutlich höher stehen als heute.

KGV Schätzung auf Basis Kurs 810 EUR für AMAZON Aktie:

  • Die Schätzung des KGV für die AMAZON Aktie gleicht einem Glücksspiel, ich versuche es trotzdem mal: (Ich gebe Spannen an, absolut ohne Gewähr)
  • KGV 2017: um die 220 für 2018: zwischen 110-160 und für 2019: zwischen 90 – 130

Daher komme ich zu folgenden Kurszielen:

Traut man dem Unternehmen ein KGV von 100 zu, so müsste sich der Kurs mehr als halbieren. Das wären dann wie geschrieben Kaufkurse.

  • Mein Kursziel auf 12 Monate: 915 EUR
  • Mein Kursziel auf 3 Jahre (2020/2021): 1500 EUR

Bei einem Kurs von etwa 1650 EUR pro Aktie hätte AMAZON eine Marktkapitalisierung von etwa 1 Billon EUR. Das die AMAZON Aktie diese Bewertung irgendwann erreichen kann halte ich für realistisch.

Was nun kaufen, oder nicht kaufen?

AMAZON Pakete, AMAZON Aktie
Bild: AMAZON Pakete Quelle: galileo-investments

Kaufen, erste Position bei knapp über 800 EUR. Sollte die Aktie fallen nachkaufen. Sollte es zu Kursen um 610 EUR kommen strong buy! Langfristig ist AMAZON eine der TOP 10 Firmen weltweit.

Weitere Informationen:

Zum Potrait bei der Consorsbank

Zur Investoren Seite der AMAZON.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.